Restaurationen

 

Restauration des LF 16 Magirus Typ S 3500 ("Celle 2")

 

Seit November 2003 steht dem Verein das Fahrzeug Celle 2 zur Restauration zur Verfügung. An diesem wurden bereits umfangreiche Arbeiten durchgeführt. Alle Geräteräume konnten neu lackiert werden. Außerdem wurden die Sitzbänke von einem Klein Hehlener Sattlermeister überholt. Da der Anlasser den Motor nicht durchstartete, mussten teilweise marode Kabel erneuert werden. Nach dem anschließenden Ölwechsel läuft Celle 2 wieder problemlos. Die Vorbereitung der Lackierung ergaben erhebliche Ausbeul-, Spachtel-, Schleif- und Abklebearbeiten. Ein Lackierer erklärte sich bereit, die Vor- und Nachlackierung kostenlos zu übernehmen. Danach wurden die Sitzbänke, Zierleisten und ein Teil der Signalanlage montiert. Weil die alten Schrauben unbrauchbar waren, mussten alle Schrauben im Außenbereich durch Edelstahlschrauben ersetzt worden.

Der aus dem Jahr 1942 stammende Kompressor des Martinhorns wurde überarbeitet. Dieser war vorher wahrscheinlich in einem LF 15 verbaut, welches 1952 außer Dienst gestellt wurde. Des weiteren wurden neue verchromte Schallbecher beschafft und installiert.

Bevor die Geräteräume lackiert werden konnten, mussten die einzelnen Räume gereinigt werden und die Gerätehalterungen repariert werden. Das außer Funktion befindliche Bremssystem musste in mühsamer Arbeit gangbar gemacht werden.

 

Die Türverkleidungen aus Sperrholz waren feuchtigkeitsbedingt aufgequollen und nicht mehr brauchbar. Sie wurden durch neue ersetzt. Die Polster der Sitzbänke wurden unter Mithilfe eines Polsterers repariert. Die durch den Sattler wiederhergestellten Bezüge wurden mit speziellem Lederfett behandelt und mit einer Rosshaarbürste behandelt, bevor sie wieder eingebaut wurden.

 

Bevor die Geräteräume lackiert werden konnten, mussten die einzelnen Räume gereinigt werden und die Gerätehalterungen repariert werden. Das außer Funktion befindliche Bremssystem musste in mühsamer Arbeit gangbar gemacht werden.

 

Die Türverkleidungen aus Sperrholz waren feuchtigkeitsbedingt aufgequollen und nicht mehr brauchbar. Sie wurden durch neue ersetzt. Die Polster der Sitzbänke wurden unter Mithilfe eines Polsterers repariert. Die durch den Sattler wiederhergestellten Bezüge wurden mit speziellem Lederfett behandelt und mit einer Rosshaarbürste behandelt, bevor sie wieder eingebaut wurden.

 

Vor der die Restauration abschließenden Lackierung wurde das Fahrzeug umfassend abgeklebt. Ebenso mussten sämtliche Lampen, Leuchten, Zierleisten, Dachaufbauten, Griffe und Tritte abgebaut werden. Diese wurden mit Polierwatte wieder auf Hochglanz gebracht. Danach folgten umfangreiche Ausbeul-, Spachtel- und Schleifarbeiten. Bevor das Fahrzeug in RAL 3000 lackiert wurde, erhielt es eine komplette Grundierung. Als nächstes galt es sämtliche Türdichtungen zu ersetzen. Dieses Unterfangen gestaltete sich als äußerst schwierig, da passende Dichtungen kaum noch erhältlich sind. Bevor das Fahrzeugdach lackiert werden konnte, musste die auf diesem verklebte Teerpappe entfernt werden.

Der bisherige Zeitaufwand beläuft sich auf ca. 500 Arbeitsstunden. Die anfallenden Materialkosten erreichten bereits jetzt einen erheblichen Umfang. Dank der Mitgliedsbeiträge und der Sponsoren konnten die bisherigen Kosten gedeckt werden.

Unser Schmuckstück...

 

Restauration des LF 8 TS Opel Blitz 1,9 t

 

Am 15. November 2008 übernahm ein Mitglied des Fördervereins Feuerwehrmuseum Celle e. V. den Opel Blitz von der Freiwilligen Feuerwehr Derneburg.

 

 

Technische Mängel:

  • Motor läuft nicht
  • Bremsen vorne und hinten fest
  • Elektrik im Innenraum im schlechten Zustand
  • diverse Schweiß- und Lackierarbeiten notwendig

 

Stand der Restauration:

  • Bremsen vorn erneuert
  • Elektrik erneuert
  • Motor läuft wieder
  • Anlasser repariert

Aktueller Fortschritt...

Weitere Fotos folgen demnächst…


Opel Blitz LF 8, Baujahr 1962

Im Oktober 2008 habe ich meinen Opel Blitz LF 8 auf einer Internet-Plattform das erste Mal entdeckt und beschlossen - das wird meiner! Ich habe sofort mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen, um mir das Fahrzeug anzusehen. An einem Sonntag bin ich dann nach Derneburg-Astenbeck gefahren und habe mich mit dem Ortsbrandmeister der Gemeinde getroffen, um den Blitz anzuschauen. Nach einiger guter Überzeugungsarbeit meinerseits, war ich der neue Eigentümer. Im November habe ich dann meinen Blitz in sein "neues Zuhause" geholt, der Halle des Förderverein Feuerwehrmuseum Celle.

Seitdem haben wir innige Freundschaft geschlossen. Hin und wieder ist der "Blitz" ein wenig störrisch, aber ich habe ihn bis jetzt überzeugen können, dass ich der ältere von uns beiden bin und nur das Beste für ihn möchte.

 

Folgende Restaurations - und Instandsetzungsarbeiten habe ich seitdem durchgeführt:

  • Bremse vorn und hinten gelöst
  • die Bremsbeläge vorne erneuert
  • Zündkabel erneuert
  • neue Krümmerdichtung eingebaut
  • Windschutzscheibe ausgebaut und den Scheibenrahmen lackiert Stoßstangen lackiert
  • Frontbügel für Vorbaupumpe neu hergestellt
  • lackiert und eingebaut

Es wird zwar noch einige Zeit brauchen, bis "mein Blitz" straßentauglich ist, aber es macht auch sehr viel Freude, an ihm zu arbeiten.

 

Andreas Berger